es bleibt romantisch…

Bernhard Krol: Kantate nach Gedichten von Theodor Fontane
Johannes Brahms: Liebesliederwalzer
Eric Whitacre: a cappella Werke

Am 20.10.2019 um 17:00 Uhr im Festsaal der Waldorfschule Wangen wird es wieder romantisch: Der Oratorienchor Wangen kombiniert verschiedene Stücke der Moderne und der Romantik.
Bernhard Krol, am 24. Juni 1920 in Berlin geboren, war zwar Enkelschüler von Arnold Schönberg, folgte in seiner Musiksprache jedoch eher der tonalen Tradition von Max Reger und Paul Hindemith. Mit seiner Kantate nach Gedichten von Theodor Fontane “Von Werden und Vergehen” schuf Krol ein außergewöhnliches Stück für Chor und Posaunenquartett. Der Oratorienchor und das Posaunenquartett Ars Bucinarum, unter der Leitung von Torsten Steppe, werden dabei von Krol über weite Strecken hinweg gleichsam doppelchörig geführt, umspielen und umschmeicheln sich wie zwei ebenbürtige Partner.
Die Liebesliederwalzer gehören wohl zu den populärsten Werken von Johannes Brahms. Man sagt, rein aus Lust am beschwingten Musizieren heraus habe Brahms seine Liebesliederwalzer komponiert. Diese Lust ist deutlich hörbar, wenn auf ernsthafte, humorvolle, ironische und tief empfundene Weise die verschiedenen Aspekte der Liebe dargeboten werden. Im Herbst bringen wir Auszüge aus den beiden Walzer-Zyklen zu Gehör, begleitet von Margarete Busch und Norbert Schuh vierhändig am Klavier.
Zu diesen beiden größeren Werken kombiniert der Oratorienchor verschiedene a cappella Stücke, unter anderem von Eric Whitacre. 1970 in Amerika geboren wurde Whitacre weltweit bekannt durch seine Arbeit mit virtuellen Chören, die er über das Internet als Chor verbindet. Mit dem Stück “sleep” schuf er einen wunderschönen, tief bewegenden Choral, der sanft und ruhig beginnt, sich dann zu einem kraftvollen Höhenpunkt steigert, um zuletzt wieder ruhig auszuklingen.

Hier gibt’s den Probenplan für das aktuelle Projekt

Stand 21.08.2019

Alle Seiten